Rundum Gesund

Franz Bodmaier
Franz Xaver Bodmaier
Ernährungsberater




Rezept der Woche: Champignonsuppe

23. April 2019

Einer meiner Lieblingssuppen! Schmeckt herzhaft aromatisch und ist im Handumdrehen gemacht.

Zutaten:
E  Olivenöl
E  Pilze (z.B. Champignon, Shitakepilze, Austernpilze)
M/E  Zwiebel

E  Maronenmehl
M  Galgant
W  Salz
H  Petersilie
F  heißes Wasser
F Kurkuma
F  Paprika, mild
E  Olivenöl
M  Schnittlauch

Zubereitung:
1.  Zwiebel schälen und klein schneiden, Pilze säubern, trocken abwischen (mit Haushaltspapier) und in kleine Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocknen, von den Stielen zupfen und zerkleinern, Schnittlauch waschen, in feine Ringe schneiden. 

2. In einem Topf das Olivenöl (E) erhitzen, die Pilzstücke (E) und Zwiebeln (M/E) dazugeben und anbraten. Das Maronenmehl (E) einrühren, dann mit Galgant (M) und Salz (W) würzen. Es folgt die Petersilie (H). Nun nach und nach heißes Wasser (F) langsam einrühren, damit es keine Klumpen gibt. Aufkochen und einige Minuten weiterköcheln lassen. Zum Schluss noch Kurkuma (F), Paprika (F) und ein paar Tropfen Olivenöl (E) zugeben und pürieren. 
 

Zum Servieren reichlich mit Schnittlauch (M) bestreuen.

Legende: F=Feuer, E=Erde, M=Metall, W=Wasser, H=Holz

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur. Darum verwende ich ausschließlich Zutaten aus ökologischem Landbau.

Rezept der Woche: Suppenwürze selbst gemacht

30. Januar 2019

Worin liegt größte Vorteil von selbst gemachter Suppenwürze?
Man weiß was drin ist! Des weiteren finde ich es super seine Lieblingsgemüse dazu selber auswählen zu können. Und die Herstellung geht zudem sehr einfach, vorausgesetzt eine Küchenmaschine gehört zum Inventar der Küchenausstattung. Zur Not geht auch eine Handraspel und/oder ein scharfes Messer.

Rezept Suppenwürze

Zutaten:
700 g Sellerie
600 g Karotten
400 g Zwiebel
300 g Stangensellerie
250 g Wurzelpetersilie
  25 g Petersilie

500 g Salz 

Zubereitung:
Das Gemüse klein raspeln und dann mit dem Salz gut vermengen, über Nacht durchziehen lassen und in saubere Gläser abfüllen. Das Salz dient als Konservierungsmittel.

Variationen: 
Anderes Gemüse oder auch Kräuter wie etwa Liebstöckel können Verwendung finden.

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur. Darum verwende ich nur Zutaten aus ökologischem Landbau.

 

Rezept der Woche: Kürbiscreme

22. Oktober 2018

Der Hokkaidokürbis zählt zu meinem Lieblings-Herbstgemüse.
Er schmeckt hervorragend und das nicht nur als Suppe, wie ihn
vermutlich die meisten kennen, sondern auch als Gemüse zubereitet
oder gar als Süßspeise.  

Der von Natur aus gegebene süße Grundgeschmack eignet sich
vorzüglich für ein leckeres Dessert das ich hier vorstellen möchte.

Kürbiscreme:

Zutaten:
Hokkaidokürbis
Dinkel-, Hafer-, oder Reismilch
Erdmandeln
Corakorn
Mascobado Vollrohrzucker
Kokosöl
etwas Kakao oder Carob

Zubereitung:
1. Den Kürbis, waschen, halbiern, entkernen, in Stücke schneiden und in etwas
Getreidemilch kochen bis er gar ist.

2. Die weiteren Zutaten einrühren, nochmals kurz aufkochen und dann
in Schälchen füllen und hübsch dekorieren.

Anmerkung:
Der Hokkaidokürbis wird mit Schale gegessen. Wird Reismilch verwendet,
ist die Creme Gluten frei.
Corakorn ist eine Hirseart und wird in diesem Rezept zum Eindicken verwendet.

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur. 
Darum verwende ich nur Zutaten aus ökologischem Landbau.

Rezept der Woche: Quinoasalat

02. Juli 2018

Im Sommer passt ein Quinoasalat hervorragend auf den Speiseplan.
Abgeleitet vom klassischen Nudelsalat, finde ich die Variante mit
Quinoa fast noch leckerer! 

Quinoasalat

Zutaten:
F  200 g Quinoa heißes Wasser (Verhältnis 1:2)

E  Olivenöl
E  Gemüse wie etwa Broccoli, Zucchini, roter/gelber Paprika
M Galgant
W  Salz

E  Olivenöl
M  Senf
M  Schnittlauch
W  Oliven
H  Zitronensaft
H  Essiggurken
F  Paprika, mild
F  Kurkuma
F  frische Kräuter (z.B. Pimpinelle, Rucola, o.a.)
E *Ziegengouda (für Veganer einfach weglassen)
M  Pfeffer
W  Salz

Zubereitung:
1. Ins heiße Wasser (F) das Quinoa (F) einrühren, und gar kochen
(ca. 15 Minuten), dann abdecken und auskühlen lassen.

2. Das Gemüse waschen, in kleine Stücke schneiden, Kräuter waschen,
trocknen und fein hacken, Essiggurken in Scheiben schneiden,
*Käse in kleine Stücke schneiden

3. Eine Pfanne erwärmen (F), Olivenöl (E) erhitzen und darin das
Gemüse braten, bis es am Schluss noch etwas Biss hat. Mit etwas
Galgant und Salz würzen, danach ebenfalls abkühlen lassen.

4. In eine große Schüssel Olivenöl (E) geben. anschließend die
anderen Zutaten. Schnittlauch (M), Oliven (W), Zitronensaft (H),
Essiggurken (H), Paprikapulver (F), Kurkuma (F), Kräuter (F),
Ziegengouda* (F), das Quinoa (F) und das Gemüse (E).
Mit Pfeffer (M) und Salz (W) abschmecken.

Variationen:
Ei freie Majonese passt auch gut zur Marinade, Beim Gemüse
kann selbstverständlich auch nach eigenen Vorlieben ausgewählt
werden. Couscous anstelle von Quinoa.

Legende: F=Feuer, E=Erde, M=Metall, W=Wasser, H=Holz

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur.Darum verwende
ich nur Zutaten aus ökologischem Landbau.

Rezept der Woche: Salatsoße

22. Mai 2018

Sowohl für gekochte, als auch rohe Salate eignet sich meine Lieblingssoße mit Zitronensaft statt Essig als Grundlage. Zitronensaft hat den Vorteil, dass dieser im Gegensatz zu Essig basisch verstoffwechselt wird und, – mir schmeckt eine Salatsoße mit Zitronensaft viel besser!

Zutaten:
H  Zitronensaft
F  Paprika, mild
E  Sonnenblumenöl
E  Agavendicksaft
E  Sonnenblumenkernmus
E  Mandelmus, weiß
M  Senf, mittelscharf
W  1 Prise Salz

Zubereitung:
Die Zutaten nacheinander unter jeweiligem Verrühren in eine Schüssel geben.

Variationen:
Tahin (Sesampaste), Kürbiskernmus, dunkles Mandelmus, frische Gartenkräuter, anderes Öl, z.B. Olivenöl, Rapsöl

Legende: F=Feuer, E=Erde, M=Metall, W=Wasser, H=Holz

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur. Darum verwende ich nur Zutaten aus ökologischem Landbau.