Rundum Gesund

Franz Bodmaier
Franz Xaver Bodmaier
Ernährungsberater


vorher

Gewichtsprobleme
Übersäuerung
Verdauungsbeschwerden
Verspannungen
Müdigkeit
Cellulite
Kalte Hände und Füße
Bewegungsmangel
Krankheit
Weg zur Gesundheit
 

Ernährungsberatung
Fünf Elemente Küche
Lust und Genuss am Kochen und Essen
Massagen
Freude an der Natur
Aktivitäten die Spaß machen
gute Produkte
(P. Jentschura, Tonerde, Energiebären)

Weg zur Gesundheit
nachher

Wunschgewicht
gesunder erholsamer Schlaf
gute Verdauung
Steigerung der Lebensqualität
hohe Leistungsfähigkeit
Hochgenuss an Geschmack
Lebensfreude
gesund sein



Franz Bodmaier

Aktuell

Allgemein: 5G Gefahr für Leib und Leben

01. Mai 2019

Sehen Sie sich auf Kla.tv die Infos über 5G an!

Rezept der Woche: Champignonsuppe

23. April 2019

Einer meiner Lieblingssuppen! Schmeckt herzhaft aromatisch und ist im Handumdrehen gemacht.

Zutaten:
E  Olivenöl
E  Pilze (z.B. Champignon, Shitakepilze, Austernpilze)
M/E  Zwiebel

E  Maronenmehl
M  Galgant
W  Salz
H  Petersilie
F  heißes Wasser
F Kurkuma
F  Paprika, mild
E  Olivenöl
M  Schnittlauch

Zubereitung:
1.  Zwiebel schälen und klein schneiden, Pilze säubern, trocken abwischen (mit Haushaltspapier) und in kleine Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocknen, von den Stielen zupfen und zerkleinern, Schnittlauch waschen, in feine Ringe schneiden. 

2. In einem Topf das Olivenöl (E) erhitzen, die Pilzstücke (E) und Zwiebeln (M/E) dazugeben und anbraten. Das Maronenmehl (E) einrühren, dann mit Galgant (M) und Salz (W) würzen. Es folgt die Petersilie (H). Nun nach und nach heißes Wasser (F) langsam einrühren, damit es keine Klumpen gibt. Aufkochen und einige Minuten weiterköcheln lassen. Zum Schluss noch Kurkuma (F), Paprika (F) und ein paar Tropfen Olivenöl (E) zugeben und pürieren. 
 

Zum Servieren reichlich mit Schnittlauch (M) bestreuen.

Legende: F=Feuer, E=Erde, M=Metall, W=Wasser, H=Holz

Geschmack pur gibt es nur von Mutter Natur. Darum verwende ich ausschließlich Zutaten aus ökologischem Landbau.

Spruch der Woche:

06. März 2019

Unsere Träume, unsere Sehnsüchte und bunten Hoffnungen wollen ernst genommen werden. Wer sie verdrängt, unterdrückt das Beste in sich und wird ein leerer Mensch.

Friedrich Schiller

Tipp der Woche: Ghassoul Tonerde

16. Februar 2019

Ab sofort ist die Tonerde verfügbar! Zur Körperpflege (duschen) die reinste Wohltat. Näheres siehe Anhang.

Ghassoul

Allgemein: Bürgerbegehren „Rettet die Bienen“

08. Februar 2019

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann."

Weisheit der Cree-Indianer

"Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld nach, bis ihr so viel habt, daß ihr gar nicht lang genug leben könnt, um es auszugeben. Ihr plündert die Wälder, den Boden, ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe, als käme nach euch keine Generation mehr, die all dies ebenfalls braucht. Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt, während ihr immer größere Bomben baut, um jene Welt, die ihr jetzt habt, zu zerstören."
Tatanga Mani, in: "Weisheit der Indianer vom Leben im Einklang mit der Natur"

Es ist schon bezeichnend, dass sich ausgerechnet der Bauernverband gegen das Bürger-/Volksbegehren ausspricht. Als bekanntermaßen "der lange Arm der Chemieindustrie" hat man hier immer noch nicht begriffen, dass es mittlerweile eher 5 nach 12, als 5 vor 12 ist, wenn es um den Zustand unserer Natur geht. Wenn wir aus dem Fenster schauen und grüne Wiesen sehen (wenn es denn so ist und nicht braune, weil es Wochen nicht geregnet hat), dann ist das noch lange kein Zeichen für "basst scho", alles in Ordnung.

Wir sehen all die ausgestorbenen Tierarten nicht, weil sie nicht mehr da sind! Das betrifft nicht nur Insekten, sondern auch viele andere, die in der Nahrungskette nachfolgen. 

Der Bund Naturschutz meldet: "Es sind zwischen 1998 und 2009 in Deutschland 15 Prozent aller Vogelbrutpaare verschwunden – und das, obwohl sich bei dem Blick auf die Artenebene Gewinner und Verlierer in etwa die Waage halten. Innerhalb von nur zwölf Jahren haben wir also etwa 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren."

Spätestens bei dieser dramatischen Entwicklung muss doch jeder Landwirt, auch "der dümmste Bauer" erkennen, wie es um unsere Zukunft bestellt ist und oben angeführte Texte ernst nehmen und entsprechend handeln!!!

Dass es auch anders geht, sehen wir am Beispiel des Indischen Bundesstaates Sikkim.
Ein ganzes Land ohne Pestizide oder chemischen Dünger und eine rein ökologische Landwirtschaft – das gibt es: Sikkim zeigt, dass sich sogar ein ganzer Bundesstaat der nachhaltigen und verträglichen Landwirtschaft verschreiben kann –
mit Erfolg.